Austrian Tribology Society  

Laborbesichtigungen

  • "Kompetenzzentrum für Tribologie" - AC2T research GmbH

    Die AC2T research GmbH, 2002 gegründet, ist einer der weltweit größten privatwirtschaftlich organisierten unabhängigen F&E-Dienstleister, die sich ausschließlich der Tribologie widmet. Rund 150 Mitarbeiter sind in den Kernfachgebieten der Tribologie tätig. Die Interdisziplinarität in der theoretischen und experimentellen Arbeit ist hochgradig verfügbar, denn Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beider Geschlechter mit Expertise in den "Mutterdisziplinen" der Tribologie stehen vor Ort in einer ausgewogenen Anzahl zur Verfügung (www.ac2t.at/en).

  • Aerospace & Advanced Composites GmbH

    Die Aerospace & Advanced Composites GmbH wurde im Oktober 2010 als privates Unternehmen gegründet, das Forschungs-, Entwicklungs- und Ingenieurdienstleistungen in den Bereichen Werkstoffe, Technologie und Materialtest anbietet. Schwerpunkte der Prüf-, Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind Polymerverbundwerkstoffe, anorganische Verbundwerkstoffe, Tribologie im Vakuum und das ESA Material & Components Test House. Basierend auf den Erfahrungen in der Luft- und Raumfahrt werden Materialien und Technologien auch für terrestrische Anwendungen entwickelt (https://www.aac-research.at/en/).

  • CEST - Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnik

    CEST ist ein österreichisches Kompetenzzentrum für elektrochemische Oberflächentechnik (http://www.cest-chemistry.com). Ein besonderer Forschungsschwerpunkt liegt auf den "Funktionsschichten", die typischerweise durch galvanische Prozesse hergestellt werden. Darüber hinaus werden diese auch durch Legierungsabscheidung, Einschließen von Partikeln oder direkte Abscheidung auf strukturierten Schichten hergestellt. In-situ-Methoden werden eingesetzt, um die Reaktionsmechanismen der Abscheidung und Auflösung von Schichten sowie das Korrosionsverhalten von Oberflächen zu untersuchen. Zur Abbildung technischer Oberflächen werden Elektroden mit Mikro- bis Nanometerabmessungen eingesetzt.

  • FOTEC – Forschungstochter der Fachhochschule Wr. Neustadt

    Die FOTEC verfügt über ein modernes und hochmodernes Labor für die additive Herstellung (3D-Druck) von Metallen und Polymeren. Seit 2010 werden bei der FOTEC hochkomplexe Prototypen und Strukturteile durch Laserstrahlschmelzen konstruiert und gefertigt. Die additive Fertigung ermöglicht ein hohes Maß an Designfreiheit, die mit herkömmlichen Technologien nicht möglich ist. Darüber hinaus betreibt FOTEC ein Labor für Pulverspritzguss (PIM) von metallischen (MIM) und keramischen (CIM) Teilen (https://www.fotec.at).